Skip to content

Marineman #1

11/01/2011

Steve Ocean, auch bekannt als Marineman, ist der Host der erfolgreichen Dokuserie Ocean Encounters, Frauenschwarm, Held kleiner Jungs, Meeresbiologe und Coverstar meeresbiologischer Fachzeitschriften. Er führt Haishows in einem Aquarium durch und sein Vater arbeitet in einer geheimen Navybasis an einem Projekt für das Militär. Auch optisch macht Ocean einiges her, mit Zahnpastalächeln und einem Kinn das Steve Rogers zu ehren reichen würde. Das Leben könnte wohl kaum besser sein.
Nicht so gut läuft es für Hermann Merrick, der seine Rekordversuch im Free-Diving mit dem Leben bezahlt als er am tiefsten Tauchpunkt auf einen mysteriösen Lichtblitz trifft.

Das waren auch schon fast alle Geschehnisse in Marineman #1. Keine dunklen Geheimnisse, keine Überraschende Wendung oder sinisterer Supervillain. Das mag jetzt etwas wenig anmuten, und wer auch strikt auf Story achtet kommt definitiv zu kurz. Dennoch, Ian Churchills erste Creator Owned Serie hat noch einige mehr zu bieten.
Zunächst einmal das wunderbare Artwork. Wer Churchills Zeichnungen z.B. aus seinen DC Tagen kennt wird erstaunt sein. Wenig ist noch zu sehen vom Jim Lee Klon. Er hat sich quasi neu erfunden und präsentiert Marineman in einem cartoonigen, offenen Stil ohne viele Renderlinien. Gepaart mit der bunten Kolorierung, ebenfalls unter anderem von Churchill, kommt richtiges Zeichentrick-Feeling auf.

Und nicht nur die Zeichnungen lassen keinen Zweifel daran, hier liebt jemand das was er tut. Gleich an mehreren Stellen gibt es in die Story eingebundene, ausführlich Erklärungen zu meeresverwandten Themen wie dem Free-Diving oder der Anatomie von Haien. Dies mag man überflüssig finden, ich finde es interessant und hilfreich um die besondere Atmosphäre des Titels zu vertiefen. Passend dazu gibt es im Anhang ein kurzes Interview mit einem echten Meeresbiologen.

Mir persönlich hat auch die Darstellung Steve Oceans sehr gut gefallen. Ein klassischer, ungebrochener und strahlender Held der eine mehr als willkommene Abwechslung zu all den düsteren und zwiespältigen Protagonisten der meisten Comicserien heutzutage darstellt. Wer so etwas mag, einer fundierten Meeresthematik, die über Aquaman-Klischees hinaus geht, etwas abgewinnen kann und sich vor allem nicht daran stört das die Story einer Debutausgabe wenig mehr als Setup zu bieten hat bekommt einen wunderschönes Comic das so einiges anders macht als die meisten Titel im Regal. Sehr gut

Story & Art – Ian Churchill
Coloring – Ian Churchill with Nicolas Chapus
Lettering – Comiccraft

Image Comics | Dezember 2010 | $3.99

3 Kommentare leave one →
  1. 11/01/2011 20:45

    Das klingt jetzt doch gar nicht so abschreckend, wie das Review das ich gelesen hab. Vielleicht blättere ich das mal durch und überleg mir das mit dem (Nicht-)Kauf noch einmal….

  2. 11/01/2011 23:05

    Kommt halt schwer drauf an was man von so einem Comic will. Verdient hätte Marineman es auf jeden Fall. Selten eine Serie gesehen die offensichtlich mit so viel Liebe und Herzblut kreiert wurde.

Trackbacks

  1. Marineman 01 (2010) : Kaozblog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: