Skip to content

Who is Jake Ellis? #1

12/04/2011

Gute Frage. Nichts genaues weiß man nicht. Jon Moore jedenfalls ist eine Art Bond/Bourne, der sich mit gleich mehreren zwielichtigen Gruppierungen eingelassen hat die ihn quer durch Europa hetzen. Sein Ass im Ärmel, um auch in brenzligen Situationen weitestgehend ungeschoren davon zu kommen ist Jake Ellis. Eine Erscheinung in Form eines Glatzkopfs im Anzug, den nur Moore sehen kann und der ihn mit erstaunlichem Insiderwissen, Fluchtplänen und Strategien versorgt. Wie das Teamwork zwischen den beiden funktioniert zeigt bereits die extrem clevere Eröffnungssequenz die den Leser sofort in den Bann des ungleichen Duos zieht. Darauf folgen einige Szenen „Fluchtalltag“, die zwar den Plot nicht wirklich voranbringen, aber Autor Nathan Edmondson die Möglichkeit geben ohne Infodump die Spielregeln zu erklären, nach denen Ellis funktioniert. Er ist nicht allwissend, hat aber Einblick in Dinge die einem menschlichen Beobachter verborgen bleiben würden. Ein Twist ala Fight Club ist also auszuschließen.

Tonci Zonjics Artwork passt wunderbar zum Setting. Mit nur wenigen Strichen und einem guten Gefühl für Licht und Schatten unterstreicht er den Thriller-Charakter der Geschichte, lässt sie, trotz des immer präsenten Mystery-Elements, realistisch wirken. Auch schön sein Händchen für Körpersprache. Es ist ein Spaß anzusehen wie Moore sich von Dächern stürzt während Ellis entspannt, die Hände in der Tasche, daneben steht.

Wenn man unbedingt meckern wollte könnte man sagen das es sich hierbei zunächst nur um ein Setting, und weniger um eine Story handelt und die eigentliche Handlung etwas zu kurz kommt. Allerdings ist Who is Jake Ellis? eine 5-teilige Miniserie, und dem Format sei es zugestanden in der ersten Ausgabe wenig mehr als Basisarbeit zu leisten. Vor allem wenn es so gut umgesetzt wurde wie hier. Bleibt nur noch zu hoffen das Edmondson im weiteren Verlauf die Auflösung nicht verkackt, ein Problem das bei Mystry-Thrillern ja nicht auszuschließen ist. Dann steht einem weiteren Image Hit eigentlich nichts mehr im Weg.
Sehr gut

Story – Nathan Edmondson
Art – Tonci Zonjic

Image Comics | Januar 2011 | $2.99

Advertisements
9 Kommentare
  1. 12/04/2011 00:45

    Hach, wer hätte in den 90’ern gedacht das aus Image mal so Hit Garant wird.

  2. 12/04/2011 00:47

    Zumindest an kommerziellen Hits hat es ihnen in den 90ern auch nicht gemangelt.

  3. 12/04/2011 01:42

    Das stimmt wohl… meine Meinung zu den damaligen titeln ist aber sehr gering. Ich finde die 90er Jahre aber im Bezug zu Comics eh sehr zweifelhaft.

  4. 12/04/2011 08:37

    Die Qualität ist heute, nicht nur bei Image, auf jeden Fall besser. Aber es war nicht alles mies, auch nicht bei Image. SAVAGE DRAGON. Mit Abstrichen WILD C.A.T.s. Und so Titel wie PITT oder CYBERFORCE sahen immerhin super aus. Es gab so gar so Perlen wie THE MAXX.

  5. 12/04/2011 11:07

    Ja ich sag ja gar nicht das es da nichts gutes gab. Savage Dragon war schon immer gut und Pitt habe ich mir damals alles gekauft habe was mich irgendwie an Lobo erinnert hat. Mich stört am meisten die ganze Macho art der Zeit. Youngblood zum Besipiel geht gar nicht wie eigentlich alles mit Liefeld.

  6. 12/04/2011 11:34

    Hab es natürlich damals gelesen und fand es auch ganz gut zu Beginn. Aber geht natürlich aus heutiger Sicht gar nicht mehr, das ist richtig.
    Muss aber sagen das mir das Liefeld-gebashe mittlerweile weitaus mehr auf den Zeiger geht als seine Comics.

  7. 12/04/2011 15:21

    Naja er ist halt ein leichtes Opfer. Es gibt aber auch ne neu Kolorierte Fassunf von Youngblood im Trade die sieht schon etwas schicker aus.

Trackbacks

  1. Image Comics im Oktober 2011 « Über Comics
  2. It’s Mittwoch! KW 46 « Über Comics

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: