Skip to content

Batman Annual #1 (2012)

24/06/2012

Ein gutes Annual, also eine einmal jährlich erscheinendes Sonderheft einer Comicserie, sollte ein paar Bedingungen erfüllen. Zunächst mal eine in sich geschlossene Story, die außerdem dem größeren Heftumfang gerecht wird. Diese sollte im Idealfall auf die eigentliche Serie Bezug nehmen und diese ergänzen, ohne sie aber direkt fortzusetzen, damit Serie und Annual  getrennt lesbar sind, aber dennoch merklich zusammengehören. Gar nicht so einfach. Das kann noch lange nicht jeder. Scott Snyder kann es. Zusammen mit seinem Padawan James Tynion IV stellt er im ersten Batman Annual NR, also nach Reboot, den klassischen Bat-Villain Mr. Freeze für die new 52 neu auf.

Dabei gibt es oberflächlich Dienst nach Vorschrift. Freeze bricht, unter wirklich kreativer Nutzung seiner Kräfte, aus Arkham aus, während in Rückblenden sein Origin und seine Motivation dargelegt werden. Hat man so schon oft gesehen, nur ist hier die Ausführung dermaßen gelungen, dass man Snyder diesen im Prinzip abgegriffener Kniff nicht übel nimmt. Hierfür sorgt der eine oder andere Twist, der vor allem Batman-Kenner aufs Glatteis (no pun intended)  führt. Die in Batman-The Animated Series eingeführte Hintergrundstory, die Freeze als fehlgeleiteten, aber doch im Grunde tragischen Wissenschaftler zeichnet wird neu geschrieben und zeigt ihn vielmehr als gefährlichen Psychopathen mit Realitätsverlust. Continuity-Puristen mögen aufschreien, aber dies sind die new 52, und alles was vorher galt muss nicht zwingend Bestand haben.

Es liegt in der Natur der Sache, dass der Titelheld in so einer Villian-zentrischen Geschichte zum Nebensache in seinem eigenen Annual degradiert wird. Und wenn der Dark Knight bereits nur Nebendarsteller ist bleiben für die anderen Figuren aus dem Bat-Universum nur noch Statistenrollen übrig. Das auftauchen von Nightwing und Robin sind somit auch der einzige Kritikpunkt, wirkt es doch aufgesetzt. Es bringt die Story nicht wirklich weiter. Gänzlich ungezwungen und gut durchdacht sind dagegen die Referenzen zum laufenden Night of The Owls-Storyarc der Hauptserie. Leser bekommen ein runderes Gesamtbild der dortigen Geschehnisse, ohne jedoch das Annual gelesen haben zu müssen. So wie auch das Annual für sich stehen kann.

Zeichner Jason Fabok setzt alles in typischem DC-Hausstil um, der in seiner Version ausgesprochen detailliert rüberkommt und reich an Hintergründen ist, was vor allem die häufiger vorkommenden Laborszenen nicht langweilig werden lässt. Sein Dark Knight gehört nicht zu den besten Interpretationen, vor allem im direkten Vergleich mit der des Serienzeichners Capullo, aber hier geht es um Mr. Freeze, für den Fabok genau der richtige ist. Er wirkt…nun ja…kalt und entrückt und passt perfekt zu Snyders Darstellung der Figur. Die zahlreichen Eis- und Kälteeffekte sehen toll aus, was auch der Verdienst von Colorist Peter Steigerwald sein dürfte.

Unterm Strich ist Batman Annual #1 eine gelungene Sonderausgabe, die Fans der Serie guten Gewissens mitnehmen dürfen, die aber auch Einsteiger oder Gelegenheitsleser unterhalten dürfte.
Gut

Writers – Scott Snyder and James Tynon IV
Art – Jason Fabok
Colors  – Peter Steigerwald
Letters – Sal Capriano

DC Comics | July 2012 | $4.99

Advertisements
6 Kommentare
  1. 25/06/2012 18:21

    Hatte ganz vergessen was für wunderbare Reviews du schreibst! Ich hoffe auf (viel) mehr davon! 😉

  2. 25/06/2012 21:15

    Besten Dank!

  3. 27/06/2012 13:49

    Ja. der Review ist wirklich schön zu lesen. Und deiner Meinung kann ich auch zustimmen. Es ist ein „neuer“ Freeze in der Stadt. ^^

  4. 27/06/2012 20:09

    Danke. Freut mich. Demnächst dann hoffentlich wieder mehr.

  5. 28/06/2012 21:40

    Ich hab das Annual leider nicht bekommen, hoffentlich kann ich das Heft noch nachbestellen.

  6. 29/06/2012 10:57

    Also bei http://www.blackdog.de gibts noch eins.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: