Skip to content

Zuletzt gelesen: Red Team #4, Jupiter’s Legacy #2, Invincible Universe #5

29/08/2013

Header_29082013

Red Team #4 (Dynamite)
Obwohl bei den illegalen Tätigkeiten des Red Teams noch alles glatt läuft, brodelt es unter der Oberfläche. Die Nerven einiger beteiligten Liegen blank und brauchen nur  den falschen Moment, um die aufgestaute Spannung zu entladen. Und der lässt nicht lange auf sich warten. Trotzdem muss Red Team #4 in weiten Teilen ohne Action auskommen. Aber das funktioniert, da Ennis einfach immer wieder die geilsten Dialoge aus dem Ärmel schüttelt. Das Artwork ist nach wie vor nichts weltbewegendes, geht aber okay und kommt ohne große Schnitzer aus. An den Hintergründen wurde mal wieder arg gespart, aber was soll’s. Auch wenn man als Leser nur einen winzigen Millimeter näher an die Antwort auf die Frage kommt, was das Red Team denn schlussendlich zu Fall bringt, bleibt Red Team spannend.
Gut

Jupiter’s Legacy #2 (Image)
Die Comic-Community wendet sich vom ollen Schaumschläger Millar ab, ich hingegen entdecken ihn nach jahrelanger Abstinenz (eigentlich seit Marvels Großevent Civil War) wieder für mich. Ich mag die Idee des Generationenkonflikts, der die Basis für Jupiter’s Legacy bildet. Zur einen Seite die verdienten Legenden, auf der anderen die gelangweilten Taugenichtse. Klar ist das recht plakativ Vorgetragen. Wir reden hier schließlich von einem Millar-Comics. Und auch wenn der Stunt zu Beginn der Ausgabe – einer der Supeheldenzöglinge versucht in vollem Kopf einen riesigen Frachter durch die Luft zu transportieren – zunächst etwas weit hergeholt scheint, man muss sich nur mal ansehen was sich die Nachwuchsstars und -sternchen der Unterhaltungsindustrie für Schoten leisten. Und die standen hier ganz klar Pate. Nach dem wir zunächst ausgiebig die Verfehlungen der Super-Jugend betrachten durften ,geht es mir in der zweiten Hefthälfte fast etwas zu schnell mit der eigenen Story. Das hätte Millar ruhig etwas ausgiebiger entwickeln dürfen. Der eigentlich Star hier ist aber eh Quitely, der gewohnt großartige Arbeit abliefert. Dabei betreibt er schon fast Understatement. Die Layouts sind Konservativ, die ganz großen Szenen wie in ASS (super Abkürzung für All-Star Superman) oder WE3 bleiben bisher aus. Dass er erzählerisch einige Tricks im Hut hat, kann Quitely trotzdem zeigen. So hätten wohl wenige die Szene, in der jemand mitten in einem Schwarm Haie landet, in nur 3 Panels so fantastisch umsetzen können. Ein großer, der Frank. Und das macht dann einige der Schwächen von Millar für mich wett.
Sehr gut

Invincible Universe #5 (Image)
Occupy-Gorillas und das nordkoreanische Staatsoberhaupt als Supervillain. Während in der Hauptserie zuletzt alles recht doom & gloom ist, geht es in Invincible Universe deutlich flockiger zur Sache. Was nicht heißt, dass nicht auch mal Menschen gefoltert oder Unterlippen blutig gebissen werden. Aber halt irgendwie…lustig. Der sträflich unterbewertete Phil Hester gibt sich redlich Mühe, aus der Serie einen echten Team-Titel zu machen. Das gelingt ihm weitaus besser, als so manch richtig großem Namen *husthustBendishust*. Die leichtere Gangart. Der Fokus auf das Team. Unterscheidungsmerkmale zu Invincible sind durchaus gegeben. Ob man trotzdem noch einen weiteren Titel in Kirkmans Superheldenuniversum braucht, muss jeder selbst wissen. Mir macht Invincible Universe jedenfalls noch Spaß, denn auch Todd Nauck scheint auch immer besser zu werden, packt die Seiten voller Details und geizt auch nicht an Backgrounds. Gut, anatomisch ist das nach wie vor eher so…joa, und auch an die Perspektive sollte man nicht mit dem Geodreieck ran. Aber den Spaß, der in Invincible Universe steckt, den bekommt Nauck gut rüber.
Gut

2 Kommentare leave one →
  1. 30/08/2013 06:55

    Nauck ist ein sehr dynamischer Zeichner dessen Energie man in seinen Bildern spürt. Das gefällt mir, auch wenn nicht immer alles anatomisch und perspektivisch korrekt ist, trotzdem sehr gut.

  2. 30/08/2013 09:01

    Ja. Dadurch macht er viel wett. Aber seine Figuren wirken auch oft steif, als wären es Actionfiguren. Eben wegen der Anatomie.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: