Skip to content

It’s Mittwoch! (KW 51/2013)

18/12/2013

Langsam schlagen die vielen Image Titel in der Pulliste voll durch. Puh…

  • BPRD Hell On Earth #114
  • Dark Horse Presents #31
  • Ghost #1
  • Black Science #2
  • Pretty Deadly #3
  • Saga #17
  • Sex #9
  • Ten Grand #6
  • Umbral #2
  • Daredevil #34

Interessantes diese Woche…

ghost-1-coverGhost #1  (Dark Horse)
Eine Art Superheldenserie bei bei Dark Horse. Und zwar eine mit recht langer Tradition. Ghost hatte bereits in den 90ern diverse (Mini) Serien und brachte es sogar zu einem Crossover mit Dark Horses Vorzeigehelden Hellboy. Anschließend war es um Ghost eine Weile still, bis die Figur von Kelly Sue DeConnick und Phil Noto zunächst für Dark Horse Presents, und später dann in einer 4-teiligen Miniserie wiederbelebt wurde. Die las sich sehr unterhaltsam, sah fantastisch aus und war wohl erfolgreich genug, um nun eine Ongoing folgen zu lassen. DeConnick ist geblieben, man hat ihr nun noch Christopher Sebela als Co-Autoren zur Seite gestellt. Freut mich, denn seine Serien Screamland wie auch High Crimes find ich beide super. Noto musste leider Ryan Sook weichen. Nichts gegen das Artwork von Sook, im Gegenteil, aber Noto passte wirklich absolut perfekt zu Ghost. 

DEC120722_mPowers Bureau Vol 1 Undercover TP (Marvel/Icon)
Das waren noch Zeiten. Da war Powers mal sowas, wie eine Lieblingsserie. Der Creator Owned Titel von Brian Michael Bendis und Michael Avon Oeming hatte ein unverbrauchtes Konzept, gute Ideen, klasse Dialoge und großartiges wie innovatives Artwork. Irgendwann wechselte Powers von Image zu Marvels ICON Imprint, was der Serie zwar einen kommerziellen Boost verschaffte, aber für mein Gefühl die kreative Talfahrt einläutete. Bendis verzettelte sich in narativen Experimenten und vergaß dabei Story wie Charaktere. Irgendwann erschienen neue Ausgaben nur noch sporadisch. Ich hatte längst das Interesse verloren. Bendis und Oeming sahen wohl, dass es so nicht weitergehen konnte, und nahmen einen Relaunch mit neuer #1 in Angriff. Der Marvel-Einfluss. Es sollte wieder monatlich werden, das war ein Versprechen. Auffällig war dabei, dass in den Credits Bendis nicht mehr explizit als Autor genannt wurde. Und auch der Inhalt ließ den Verdacht aufkommen – Powers war zum Großteil nur noch Oemings Ding. Auch wenn Oeming ein durchaus fähiger Autor ist, es war nicht mehr das Selbe. Nach über 10 Jahren flog Powers aus meine Abo. Zumal das Versprechen der regelmäßigen Erscheinungsweise auch nicht gehalten wurde. Worauf wollte ich hinaus? Ach ja…nach nur 11 Ausgaben in 2 Jahren gab es erneut einen Relaunch, diesmal unter dem Namen Powers Bureau. Hat aber keine Sau mehr interessiert. Powers, ehemals eine Top-Serie, war längst egal geworden. Bendis war es offenbar wichtiger geworden, so viele Avengers Serien wie möglich gleichzeitig zu schreiben. Immerhin bekam man den Schedule halbwegs in den Griff. So gab es 2013 immerhin 8 Ausgaben und somit nun ein Paperback. Und ganz vielleicht, wenn ich mich mal ganz nostalgisch fühle, guck ich da mal rein.


Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: